Appell an Ihr Gewissen: Schluss mit indirekten Stierkampfsubventionen!


Photo de couverture


Jährlich fließen über 130 Millionen Euro an Agrarsubventionen indirekt in die spanische Stierkampfindustrie. Diese Gelder (vor allem aus Europäischen Strukturfonds) sind jedoch zur Förderung von nachhaltiger
Landwirtschaft und Arbeitsplätzen im ländlichen Raum bestimmt.

Auch die Grünen im Europäischen Parlament verurteilen den Stierkampf als blutige Tierquälerei und tun alles dafür, um die Aufzucht von Stieren für den Stierkampf von jeder Form der Förderung durch die Europäische
Union auszuschließen.

Am Montag den 2. September wollen Die Grünen unter der federführenden Leitung von Martin Häusling, über einen Antrag abstimmen lassen, dass keine EU Gelder in den Stierkampf fließen dürfen.

Bitte unterstützen Sie dieses wichtige Anliegen und fordern die Mitglieder des Agrarausschusses auf, dafür abzustimmen, dass dieser Missbrauch aufhört.

Kopieren und unterzeichnen Sie folgende Forderung und senden Sie sie noch heute an die Mitglieder des Agrarausschusses:

Funds of the European Union which are intended for animal agriculture are being used for bull-breeding and bullfighting. Bloody animal torture is being subsidized indirectly with public money. Put an end to this morally wrong proceeding!

(Übersetzung: Gelder der Europäischen Union die der landwirtschaftlichen Tierhaltung gewidmet sind, fließen in Stierzuchten und den Stierkampf. Blutige Tierquälerei wird indirekt mit Steuergeldern subventioniert! Machen Sie Schluss mit dieser moralisch verwerflichen Vorgehensweise!)

http://www.gruene-europa.de/foerderung-von-stierkampf-durch-die-eu-8638.html

Studie:
http://www.greens-efa.eu/fileadmin/dam/Documents/Studies/2013-5%20Bullfighting%20subsidies%20report.pdf

Das Thema Stierkampf wird im AGRI unter dem TOP 6
abgestimmt:
http://www.europarl.europa.eu/sides/getDoc.do?pubRef=-%2F%2FEP%2F%2FNONSGML%2BCOMPARL%2BAGRI-OJ-20130902-1%2B01%2BDOC%2BPDF%2BV0%2F%2FDE

Europäisches Parlament - Mitglieder des Agrarausschusses:
http://www.europarl.europa.eu/committees/de/agri/members.html#menuzone

paolo.decastro@europarl.eu
ropa.eu
czeslaw.siekierski@europar
l.europa.eu
jose.bove@europarl.europa.
eu
janusz.wojciechowski@europ
arl.europa.eu
marit.paulsen@europarl.eur
opa.eu
johnstuart.agnew@europarl.
europa.eu
eric.andrieu@europarl.euro
pa.eu
liam.aylward@europarl.euro
pa.eu
luismanuel.capoulassantos@
europarl.europa.eu
vasilicaviorica.dancila@eu
roparl.europa.eu
michel.dantin@europarl.eur
opa.eu
albert.dess@europarl.europ
a.eu
diane.dodds@europarl.europ
a.eu
herbert.dorfmann@europarl.
europa.eu

robert.dusek@europarl.euro
pa.eu
hynek.fajmon@europarl.euro
pa.eu
mariya.gabriel@europarl.eu
ropa.eu
iratxe.garcia-perez@europa
rl.europa.eu
julie.girling@europarl.eur
opa.eu
bela.glattfelder@europarl.
europa.eu
sergio.gutierrezprieto@eur
oparl.europa.eu
martin.haeusling@europarl.
europa.eu
esther.herranzgarcia@europ
arl.europa.eu
peter.jahr@europarl.europa
.eu
elisabeth.jeggle@europarl.
europa.eu
jaroslaw.kalinowski@europa
rl.europa.eu
elisabeth.koestinger@europ
arl.europa.eu
agnes.lebrun@europarl.euro
pa.eu
george.lyon@europarl.europ
a.eu
mairead.mcguinness@europar
l.europa.eu
gabriel.mato@europarl.euro
pa.eu
james.nicholson@europarl.e
uropa.eu
rares-lucian.niculescu@eur
oparl.europa.eu
wojciech.olejniczak@europa
rl.europa.eu
georgios.papastamkos@europ
arl.europa.eu
britta.reimers@europarl.eu
ropa.eu
ulrike.rodust@europarl.eur
opa.eu
alfreds.rubiks@europarl.eu
ropa.eu
giancarlo.scotta@europarl.
europa.eu
sergio.silvestris@europarl
.europa.eu
alyn.smith@europarl.europa
.eu
ewald.stadler@europarl.eur
opa.eu
csaba.tabajdi@europarl.eur
opa.eu
marc.tarabella@europarl.eu
ropa.eu

 

 

 

 

 Schluss mit EU Subventionen für Stierkampf

 

 

Der Europaabgeordnete Alyn Smith hat eine Kampagne gegen die Subventionierung von Stierkämpfen durch die Europäische Union in Leben gerufen. Alyn und weitere MEPs fordern die Europäische Kommission auf, den unangemessenen Einsatz von EU-Mitteln zu untersuchen.

Nach der Auswertung eines neuen Berichts wird geschätzt, dass Spanien über die gemeinsame gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) EU-Subventionen in Höhe von mindestens 129.600.000 Euro erhält, Programme die angeblich für Landwirte gedacht sind, die Lebensmittel herstellen. Stattdessen werden diese Gelder für die Zucht von Kampfstieren verwendet

 

“PAN y TOROS” macht mobil gegen Stierkampf

 

Die Bürgerinitiative PAN y TOROS macht gegen den Stierkampf mobil. Der Name BROT und STIERE passt wie die Faust aufs Auge, wie sonst lässt es sich erklären, dass die korrupte spanische Volkspartei Partido Popular mit aller Macht versucht, den dem Untergang geweihten Stierkampf künstlich am Leben zu erhalten. Will man etwa versuchen, das frustrierte Volk mit Stierspektakeln bei Laune zu halten, um von wirtschaftlichen und politischen Problemen abzulenken? Oder ist es die Angst der korrupten Regierung, dass keine Subventionen mehr in den Haushalt oder in die eigene Tasche fließen? Viele fragen sich, ob die Regierung des krisengeplagten Landes vor dem Aus steht, für die Stiere würde es nur Gutes bedeuten und sicher auch für die meisten Bürger.

Ferner bittet die Bürgerinitiative um internationale Unterstützung von Tierrechtsorganisationen und Tierschutzvereinen. Bitte teilen Sie uns mit, ob Sie die Bürgerinitiative mit dem Namen Ihrer Organisation unterstützen möchten und senden Sie eine entsprechende Mail an meine Adresse nfo@sos-galgos.net, der Name Ihrer Organisation wird u.a. in dieser Liste veröffentlicht: https://www.facebook.com/notes/pan-y-toros/agradecimientos-de-adhesi%C3%B3n/145602248974629

www.panytoros.org

 

 Dringend: Unterstützung der Kampagne gegen die Misshandlung der Windhunde in Europa

Liebe Tierfreunde, bitte unterstützen Sie die Kampagne von Galgos Ethique Europe gegen die Misshandlung von Windhunden! Bis jetzt haben noch nicht genug Europaabgeordnete unterschrieben! Vor allem sollten auch die Vereine die Galgos vermitteln aktiv werden, damit sich endlich etwas vor ort ändert! Bitte mitmachen und den Aufruf verbreiten.

dies um die Zeit der nächsten Plenarsitzung des EU Parlament in Straßburg zu machen. Diese Sitzung wird am 20. Mai sein.

Schriftliche Erklärung gegen die Misshandlung von Windhunden in Europa

SCHRIFTLICHE ERKLÄRUNG 0006/2013 eingereicht gemäß Artikel 123 der Geschäftsordnung zur unverzüglichen Einstellung der Folter und Misshandlung von Windhunden in Europa [1]

Michèle Striffler (PPE), Louis Michel (ALDE), Dan Jørgensen (S&D), Raül Romeva i Rueda (Verts/ALE), Kartika Tamara Liotard (GUE), Santiago Fisas Ayxela (PPE), Sirpa Pietikäinen (PPE), Cristian Dan Preda (PPE), Iva Zanicchi (PPE), Sonia Alfano (ALDE), Gianni Vattimo (ALDE), Andrea Zanoni (ALDE)
Fristablauf: 15.7.2013

0006/2013
Schriftliche Erklärung gemäß Artikel 123 der Geschäftsordnung des Europäischen Parlaments zur unverzüglichen Einstellung der Folter und Misshandlung von Windhunden in Europa
1. Windhunde werden in vielen Mitgliedstaaten der Europäischen Union für die Jagd und bei Wettbewerben eingesetzt und von ihren Haltern gefoltert, wenn diese sie dafür als ungeeignet befinden.
2. Die Folter von Windhunden kann verschiedene Formen annehmen, angefangen bei der Aussetzung bis hin zum Erhängen, was unweigerlich zu ihrem Tod führt.
3. Dieses Problem tritt verstärkt aufgrund fehlender Kontrollen durch die Mitgliedstaaten beim legalen und illegalen Handel mit Windhunden in Europa auf.
4. Die Vorschriften über die Zucht und Haltung von Windhunden variieren in Europa und werden daher größtenteils nicht ausreichend angewandt.
5. Windhunde sind Haustiere und bedürfen eines angemessenen Schutzes.
6. Die Kommission wird daher aufgefordert, alles in ihrer Macht Stehende zu unternehmen, um die ordnungsgemäße Anwendung der Rechtsvorschriften der Europäischen Union über das Wohlbefinden von Tieren sicherzustellen, und konkrete Maßnahmen zu empfehlen, um der grausamen Behandlung von Windhunden in Europa unverzüglich ein Ende zu setzen.
7. Diese Erklärung wird mit den Namen der Unterzeichner der Kommission übermittelt